Meine erste Buchchallenge-Teilnahme

Das neue Jahr ist bereits zwei Wochen alt. Bei mir war in den vergangenen Tagen einiges los, weshalb ich erst jetzt dazu komme, euch Neuigkeiten zu überbringen.

Wie ihr ja wisst, habe ich im vergangenen Jahr an einer Blogparade teilgenommen. Ich fand das so interessant und erhellend, weshalb ich zu dem Schluss gekommen bin, auch weiterhin bei solchen Online-Aktionen mitzumachen.

In diesem Jahr habe ich mir vorgenommen, die „Queere Buchchallenge 2019“ zu bewältigen. Oder es zumindest zu versuchen. Ich bin schon super gespannt, wie ich mich schlage und ob ich das auch durchziehen kann.

„Meine erste Buchchallenge-Teilnahme“ weiterlesen

Review: „Ein wenig Leben“

Einen knapp Tausendseiter habe ich schon ewig nicht mehr gelesen. Deshalb war ich sofort Feuer und Flamme, als ich in der Buchhandlung auf „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara gestoßen bin. Der Name der Autorin selbst sagte mir nichts, aber als ich den Klappentext las und die Verkäuferin mir sagte, dass dieses Buch sehr anspruchsvoll ist, griff ich schnell zu.Vor allem das Thema einer lebenslangen Freundschaft sprach mich an. Denn ist so eine lange emotionale Bindung an andere Menschen nicht erstrebenswert? Ich wollte also mehr wissen über die Charaktere, wie sie lebten und liebten. Natürlich sprach mich auch die Tatsache an, dass es im Buch eben nicht nur um die schönen Seiten des Lebens geht. Doch war mir zu Beginn nicht bewusst, in welchen Sog ich geraten werde.

„Review: „Ein wenig Leben““ weiterlesen

Meine erste „Same Dream“-Buchbox

Zuerst einmal: Ich folge der Schmökerbox bereits schon sehr lange auf Facebook. Doch nie habe ich mich so recht an die Bestellung einer solchen Buchbox getraut, weil ich mir nicht sicher war, ob mir die Bücher darin auch wirklich gefallen würden.

Das änderte sich schlagartig, als Juliane von Like a Dream und Sarah von Same Nature die „Same Dream“-Buchbox ins Leben riefen, die sich ausschließlich auf Bücher mit Themen rund um LGBT+ fokussierten.

„Meine erste „Same Dream“-Buchbox“ weiterlesen

Interview mit Alexa Seewald zum Projekt „ANDERSRUMportrait“

AndersrumPortrait1
Foto: Alexa Seewald, ANDERSRUMportrait

2010 startete Alexa Seewald das internationale Kunstprojekt ANDERSRUMportrait. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die sich andersrum fotografieren lassen und damit ein individuelles Zeichen für das „Andersrum-Sein“, also das „Nicht-heteronormativ-Sein“, setzen. Und das ganz unabhängig von der eigenen sexuellen Orientierung oder Identität.

Ich bin durch die Ausstellung in Schwerin darauf aufmerksam geworden, die zwischen Juni und September zeitgleich im Kunsthaus, im Stadthaus sowie entlang der Schlosspromenade stattfand.

„Interview mit Alexa Seewald zum Projekt „ANDERSRUMportrait““ weiterlesen

Blogparade: „Meine Blogthemenbiografie“

So – nun ist es passiert! Ich habe mich bereits nach nur 5 Blogbeiträgen dazu entschieden, an einer Blogparade teilzunehmen. Genauer gesagt an der Blogparade „Meine Blogthemenbiografie“ vom Blog Steflei Fotografie.

Mithilfe dieses Posts möchte ich euch einen Blick hinter die Kulissen von „Queer durch die Medien“ werfen lassen und kurz erklären, warum ich mich für dieses Thema entschieden habe.

„Blogparade: „Meine Blogthemenbiografie““ weiterlesen

Review: „Zero at the Bone“

Ein Auftragskiller, der innerlich kaputt ist und durch seinen Seelenpartner wieder den Weg ins Leben findet? Als ich las, worum es bei „Zero at the Bone“ ging, war ich sofort Feuer und Flamme. Denn ich bin ganz ehrlich: Ich stehe auf Männer (und Frauen), die wie Atlas die ganze Last der Welt auf ihren Schultern tragen, die ihren weichen inneren Kern unter einem Panzer versteckt halten und diesen niemandem zeigen. Bis sie dann endlich auf DEN einen Menschen treffen.

All das verkörpert D, der tragische Held dieses Buches. Und ich kann euch sagen, dieser Charakter schafft es, dem Roman von Jane Seville Leben einzuhauchen und ihm die nötige Tiefe zu geben.

„Review: „Zero at the Bone““ weiterlesen

Review: „Im Herzen der Gewalt“

Mittlerweile kann ich nicht mehr genau sagen, was mich damals am meisten an dem Buch „Im Herzen der Gewalt“ angesprochen hat. War es der Titel oder das Cover, das zwar wenig preisgibt und dennoch aussagekräftig ist? Oder der Klappentext, der mir schnell verdeutlichte, dass meine Gefühle Achterbahn fahren werden?

Doch eine Sache weiß ich nun ganz genau: Und zwar, dass das, was ich beim Kauf des autobiographischen Romans fühlte, nichts im Vergleich zu dem war, als das, was ich während und nach der Lektüre empfunden habe.

Hilflosigkeit, Fassungslosigkeit, Schock, Trauer und Wut. Diese Wörter stellen nur einen Bruchteil der Gefühle dar, die in mir hoch kamen, während ich erfuhr, was Édouard Louis in jener Weihnachtsnacht widerfahren ist und wie ihm ein Stück weit die Freiheit genommen wurde.

„Review: „Im Herzen der Gewalt““ weiterlesen

Interview mit dem Autor von „Volle Socke Nick“

„Nick fährt volle Socke mit seinem BMW. Er trinkt volle Socke auf Partys. Im Job versucht er volle Socke zu chillen. Und Nick findet sein Leben so auch voll perfekt! Aber dann gewinnt er einen Preis, der geradezu überirdisch ist.“

Bei diesen Zeilen wird wohl der eine oder andere hellhörig. Wer ist dieser Nick? Was ist er für ein Typ? Und was zum Teufel ist das für ein Preis, den er plötzlich gewinnt?

Genauso ging es mir, als ich den Klappentext von „Volle Socke Nick“ las. Schnell besorgte ich mir das zugegeben dünne Buch (52 Seiten) und las es in einem Zug durch. Während der Lektüre schwirrten mir zahllose Gedanken durch den Kopf, alle begleitet von Begriffen wie „verrückt“, „überzogen“, „schockierend“, „albern“ und „lustig“.

Wolf Vierblatt, der Autor dieses Stücks, gibt im folgenden Interview einen kleinen Einblick in dein erstes Buch:

„Interview mit dem Autor von „Volle Socke Nick““ weiterlesen

Nagron – Ein Paar mit Happy End

Wisst ihr, was mich am meisten an Serien stört, die schwule oder lesbische Charaktere im Laufe der Handlung einführen? Sie geben diesen Figuren in zahlreichen Fällen keine echte Chance auf ein Happy End. Zumindest geschieht das meistens genau bei den Serien, die ich gern schaue bzw. geschaut habe. Hier sind nur mal ein paar Beispiele:

  • Ianto Jones und Captain Jack Harkness aus „Torchwood“
  • Roman und Deniz aus „Alles was zählt“
  • Luke Snyder und Reid Oliver aus „As the world turns“
  • Sara Lance und Nyssa al Ghul aus „Arrow“

Um so mehr hat es mich gefreut, als Steven DeKnight, der Executive Producer der Serie „Spartacus“, sich dazu entschied, dem Charakter Agron eine größere Rolle zuzugestehen, ihm mit Nasir einen ebenbürtigen Partner zur Seite zu stellen und beide am Ende wortwörtlich in den Sonnenuntergang gehen zu lassen.

„Nagron – Ein Paar mit Happy End“ weiterlesen

Review: „Was zu dir gehört“

Ich gebe es ja zu, ich war noch nie in Sofia. Dementsprechend weiß ich nicht viel über die Stadt, die Menschen, ihre Gepflogenheiten oder gar ihre Lebensumstände.

Doch eins weiß ich ganz sicher und habe es auch schon am eigenen Leib erlebt: Wenn zwei Welten aufeinander prallen, dann werden oftmals Naturgewalten freigesetzt. Vor allem, wenn sich die Menschen, die im Grunde verschieden sind, zueinander hingezogen fühlen. Dann sind normale Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt. Menschen, die nicht die gleiche Sprache sprechen, verstehen sich ohne Worte. Gesellschaftliche Unterschiede treten in den Hintergrund, solange man sich von der Außenwelt absondert. Aus diesem Grund – und aus zahlreichen weiteren – ist mir das Buch „Was zu dir gehört“ ans Herz gewachsen.

„Review: „Was zu dir gehört““ weiterlesen